»»» Wolffchens Homepage 

 
 

 

 

 


 

 
Pucki
(Kuhstall-Fliege   )



Hier stellen wir einmal unsere Stubenfliege Pucki vor.
Sie besuchte uns das erste Mal, ca. 1996.
Wir freundeten uns langsam mit ihr an,
und heute lebt sie bei uns.
Sie ist sehr anhänglich und lieb.
Sie ist recht einfach zu halten und bellt kaum.
Auch der Postbote bringt uns gerne wieder die Briefe.
Sie hat  es sich bei uns hinter dem Kühlschrank häuslich eingerichtet
und  lebt nun mit Etwas das "Heinz" heißt zusammen.
In ihrer Freizeit spielt sie gerne Rome, Schach und Volkerball.
Sie sieht sich gerne "Star Trek" und "Rosamunde Pilcher" Filme an.
Sie ist eigentlich sehr aufgeschlossen und vielseitig Interessiert.
Nur diese alten "Gozilla"-Filme kann sie nicht leiden.



Pucki wurde in einem Stall bei Hinterbraustein geboren.



Sie hatte sehr viele Geschwister,
wie viele genau kann man heute nicht mehr sagen.



Nach ihrer Lehre als Vorkoster, war sie viele Jahre als Kücheninspektorin tätig.



Als sie ihre Kinderstube verließ, lebt sie nur kurze Zeit in der WG von Bauer Gruber in Pfarrbronn.



Im Schweinestall von Bauer Grachtel bei Gaildorf,
gründete sie eine Familie
und bekam 426 Kinder.
Davon hießen 23 Karin, 12 Mirko, 52 Fred, 32 Adele und denn Rest wissen wir nicht mehr.



Ihr Partner hieß Vaitle und kam aus Gaildorf.
Er machte eine Ausbildung als Toilettenfliege in Schwäbisch Hall
und arbeitete sich bis zum Vorarbeiter hoch.



Die beiden lebten lange Zeit glücklich zusammen, bis


 
Vanessa aus Crailsheim, dem Vaitle über den Weg flog.



Als Pucki von dieser Affäre erfuhr,
lies sie sich scheiden.
Kurze Zeit später, starb Vaitle überraschend durch eine Fliegenklatsche,
von Chefkoch Üzgür.



Später lernte Pucki den netten Peter kennen, mit dem sie längere Zeit zusammen lebte.

 

Gregor kam aus Köln.
Ihre Liebe dauerte nicht lange, es stellte sich heraus,
das er eher zum anderem Geschlecht tendierte.
Aber durch Gregor, kam sie zum Film.



Ihr erster Film war ein riesiger Erfolg.
Sie wurde berühmt und begehrt für Film und Werbung.
Klopapier- und Ungeziefer- Werbung wurden ihr Markenzeichen.



Nach dem nicht mehr so erfolgreichen zweiten Teil,
bekam sie eine Filmrolle der anderen Art.



Der neue Film war ein Kassenschlager.
Die fast 8 Stunden Schminkzeit für jede Szene,
haben sich rentiert.



Sie wurde für den Oscar nominiert.
Dieser ging aber leider an die Pferdebremse Ingeborg Chantal Wanninger,
mit dem Film "Die Made im Speck"

   

Trotzdem waren die Fans begeistert.
Puppen und Modele verkaufen sich wie warme Brötchen.
Ein Werbevertrag jagte den anderen.
Auch Aufträge im Ausland nahm sie an.
Bis sie eines Tages den Zirkadenmoskito Juanosios in Lima kennen lernte.
Er war tätig für die Firma Dixi,
und vereiste oft in die armen Länder dieser Welt.



Zwei Jahre lebten sie glücklich auf Mallorca.



Bis Juanosios bei einem Unfall in Niagarua zu Tode kam.
Dies war das letzte Foto von ihm.

 

Heute lebt sie, wie gesagt bei uns.
Als volles Familienmitglied.
Nur ab und zu läuft sie bei unserer Homepage hier,
über den Bildschirm.
Darum seid bitte nett und redet vielleicht ein wenig mit ihr.
Aber Vorsicht,
erschreckt sie nicht.
Sie ist ja schon eine ältere Lady.
(Ich darf das schreiben, weil sie ja eh nicht lesen kann)
 




"Wolffchen" "Lutz Wolff"

Wer hier Fehler findet darf sie behalten,
oder meldet sie mir per eMail.